Newsletter 04/2019

Liebe Abonnenten,

im aktuellen Newsletter des SüdniedersachsenInnovationsCampus (SNIC) erhalten Sie unter anderem Informationen über die erneute Förderung des SNIC (2019-2024) durch das Land Niedersachsen, die jüngsten Meetups in der Region und die neuesten Einträge im SNIC-Innovationspool. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen.

---

In eigener Sache: Wir sind umgezogen.

Seit Montag, 17. Juni 2019, finden Sie die Geschäftsstelle des SüdniedersachsenInnovationsCampus (SNIC) sowie den SNIC Life Science Accelerator und den SNIC Pre Inkubator in der

Philipp-Reis-Straße 2A, 37075 Göttingen

Die übrigen Kontaktdaten bleiben von dem Umzug unberührt. Bitte beachten Sie, dass unsere Erreichbarkeit im Zuge des Umzugs vorübergehend eingeschränkt sein kann. Wir bitten im Vorfeld, dies zu entschuldigen.

---
Land verlängert Förderung für SNIC um fünf Jahre

Das Land Niedersachsen fördert den SNIC weitere fünf Jahre lang mit insgesamt rund drei Millionen Euro. Den Projektantrag haben Universität und Universitätsmedizin Göttingen, die TU Clausthal und die HAWK Hildesheim/Holzminden/Göttingen gemeinsam gestellt. Die PFH Private Hochschule Göttingen, die formal nicht antragsberechtigt war, konnte parallel Mittel des Niedersächsischen Wissenschaftsministeriums in Höhe von rund 750.000 Euro einwerben, um ihre Maßnahmen im SNIC fortzuführen. Weiterlesen.

---
Gründer tauschen sich beim 1. „Beach+Boat - Das Gründer & Startup Meetup am Northeimer See“ auf Tretbooten über ihre Ideen aus

Northeim. Unter dem Motto „#StartupBeachNortheim“ haben sich am Dienstagabend, 18. Juni, am Beach Club auf dem Gelände der Northeimer Seeterrassen, 15 Teilnehmer über ihre Gründungsideen ausgetauscht. Das 1. „Beach+Boat - Das Gründer & Startup Meetup am Northeimer See“ ist Bestandteil des „Startup & Innovation Meetup Northeim“, das der SNIC, die Wirtschaftsförderung des Landkreises Northeim für das Gründernetzwerk der Region Northeim …

Weiterlesen.

---
9. „Startup & Innovation Meetup Harz“ von SNIC, WRG und Startup Göttingen informierte am 20. Juni über Finanzierungen für Start-ups

Osterode. Woher bekommen Jungunternehmer Geld für ihr Start-up? Und was sind die Voraussetzungen für erfolgreiche Verhandlungen mit Investoren? Diese und weitere Fragen hat Timo Peter, Gründer der Göttingen Corporate Finance, am Donnerstagabend, 20. Juni, beim 9. Startup & Innovation Meetup Harz in der WRG-Eventlocation in Osterode beantwortet. Bei der Veranstaltung des SüdniedersachsenInnovationsCampus (SNIC), der Wirtschaftsförderung Region Göttingen (WRG) und Startup …

Weiterlesen.

---
Social Entrepreneurship Meetup informierte über nachhaltigen und sozialen Einkauf vor Ort

Beim 6. Social Entrepreneurship Meetup präsentierten der Bio-Lieferservice Lotta Karotta, der Unverpackt-Laden "Wunderbar Unverpackt" und die Energieagentur Region Göttingen (Göttinger Klima-Karte) nachhaltige und sozial verantwortliche Einkaufsmöglichkeiten vor Ort. Ausgerichtet haben die Veranstaltung der SNIC, social-startups.de und Startup Göttingen. Weiterlesen.

---
Gründungswettbewerb „Lift-off“: Universität Göttingen prämiert innovative Ideen für Start-ups

Mikroalgen für die pharmazeutische Forschung und eine App zum Auffinden von Göttinger Bars: Im Finale des Gründungswettbewerbs „Lift-off“ hat die Universität Göttingen sechs Teams von Studierenden, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern für ihre Gründungsideen ausgezeichnet. In der feierlichen Veranstaltung präsentierten insgesamt zwölf Teams ihre Projekte vor rund 240 Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Weiterlesen.

---
SNIC Life Science Accelerator-Team "IndiScale GmbH" erhält Gründerstipendium

Göttingen. Mit der 2019 neu gegründeten IndiScale GmbH hat am 24. Juni ein Team der ersten Stunde aus dem SNIC Life Science Accelerator zwei von 100 begehrten Gründerstipendien des Landes Niedersachsen erhalten. Der Accelerator unterstützt das Gründungsvorhaben damit über die nächsten acht Monate weiterhin. Was als Begleitprojekt zum eigenen Datenmanagement während der Promotion am Max-Planck Institut für Dynamik und Selbstorganisation …

Weiterlesen.

---
Studierende der Chemie, Elektro- und Informationstechnik sowie Wirtschaftspsychologie besuchten Smurfit Kappa Herzberg Solid Board GmbH

Am 6. Juni lud die Smurfit Kappa Herzberg Solid Board GmbH Studierende der SNIC-Partnerhochschulen ein, sich die Produktion von Karton, Vollpappe und Verpackungslösungen vor Ort anzusehen und sich über die Einstiegs- und Karrieremöglichkeiten im Unternehmen zu informieren. Nach einer  Vorstellungsrunde gab es eine Einführung in den Konzern und die Geschäftsfelder des Standorts in Herzberg mit 566 Mitarbeitern. Die Exkursion fand in Kooperation mit der WRG und MEKOM statt. Weiterlesen.

---

Den Auftaktder SNIC-Betriebsexkursionen im Sommersemester 2019 bildete am 4. Juni ein Besuch der EXIDE Technologies GmbH in Bad Lauterberg. Das Unternehmen mit Niederlassungen in mehr als 80 Ländern ist einer der weltweit größten Hersteller und Recycler von Blei-Säure-Batterien. EXIDE Technologies besitzt fünf Industriewerke in Europa. Das Werk in Bad Lauterberg ist mit ca. 720 MitarbeiterInnen der größte europäische Standort. Weiterlesen.

---
SNIC informierte bei PraxisBörse der Uni Göttingen über "Abschlussarbeiten in Unternehmen"

Angewandte Abschlussarbeiten stehen bei Studierenden, Hochschulen und Unternehmen hoch im Kurs. Wie die Zusammenarbeit gelingt, zeigte die vom SNIC organisierte Podiumsdiskussion auf der PraxisBörse der Universität Göttingen. In einem Punkt waren sich alle Teilnehmer einig: Von einer gut organisierten PraxisArbeit profitieren alle – Studierende knüpfen Kontakte in die Wirtschaft, die Hochschule bekommt Input für Lehre und Forschung, und das Unternehmen erhält konkrete Lösungsvorschläge für aktuelle Fragestellungen. Weiterlesen.

---
5. „Social Entrepreneurship Meetup“ stellte Praxisbeispiele sozialen Unternehmertums und Vernetzungsmöglichkeiten vor

„Konsum kann man nicht abschaffen, deshalb wollen wir korrekte Alternativen bieten“, erklärte Peter Eckert vom Berliner Unternehmen Quartiermeister beim 5. Social Entrepreneurship Meetup, das der SNIC, social-startups.de, Startup Göttingen und die Gründungsförderung der Universität Göttingen im StartRaum Göttingen ausgerichtet haben. Zudem berichtete Dennis Brüntje vor rund 35 Interessierten zudem über das Social Entrepreneuship Netzwerk Deutschland (SEND) und den Verein "Mobile Retter". Weiterlesen.

---
Vernetzung und neue Methoden beim Startup & Innovation Meetup Duderstadt

Am 7. Mai sind ein Dutzend Gründer sowie Gründungs- und Innovationsinteressierte beim 2. Startup & Innovation Meetup Duderstadt  zusammengekommen. Im Fokus stand das Kennenlernen und die Vernetzung mit regionalen Gründern sowie der Wissens- und Erfahrungsaustausch. Darüber hinaus stellte Daniella Cunha Teichert in einem Impulsvortrag die Methode „Working Out Loud“ vor. Organisiert wurde die Veranstaltung vom SNIC, Startup Göttingen und Draeger + Heerhorst. Weiterlesen.

---
Online-Befragung für den 7. Deutschen Startup Monitor läuft bis Ende Juni

Die Erhebung zum 7. Deutschen Startup Monitor (DSM) geht in die Zielgerade. Gründer sowie Mitglieder der Geschäftsführung von Startups in Deutschland sind aufgerufen, an der Studie teilzunehmen. Der DSM hat es sich zum Ziel gesetzt, gegenüber der Politik zu verdeutlichen, wo der Schuh drückt und welche Maßnahmen für  Gründer umgesetzt werden müssen. Der SNIC unterstützt den DSM 2019 als Netzwerkpartner. Weiterlesen.

---

SNIC-Innovationspool

---

Seit Erscheinen des vergangenen SNIC-Newsletters sind zwei neue Technologieangebote und zwei neue Blicke in die Forschung veröffentlicht worden.

Technologieangebot: Überprüfung der Nutzerfreundlichkeit von technischen Geräten durch virtuelle Prototypen in Augmented und Virtual Reality Anwendungen

Bei der Entwicklung von technischem Gerät wird die Nutzerschnittstelle mit Hilfe von virtuellen Prototypen in Augmented Reality (AR) oder Virtual Reality (VR) evaluiert. Dadurch kann im Gegensatz zu realen Prototypen die Gebrauchstauglichkeit und Nutzererfahrung eines Entwurfs kostensparend, mit vielen Probanden und automatisiert bewertet werden. (Details)

Technologieangebot: Auswahl von Enzymen aus Mikroorganismen für den Industriegebrauch

Neue Enzyme können nach spezifischen Parametern für die industrielle Anwendung ausgewählt werden. (Details)

Blick in die Forschung: Von Vielfältigkeit profitieren – wie eine inklusive Arbeitskultur den Unternehmenserfolg steigert

Diversitäts- und Inklusionsmanagement werden zukünftig immer weiter an Bedeutung gewinnen. Ziel des Beitrags ist es, die Relevanz des Themas für die Arbeitskultur der Zukunft zu unterstreichen und den damit einhergehenden Veränderungsprozess für Unternehmen darzustellen. (Details)

Blick in die Forschung: Innovative Mobilitätskonzepte von Studierenden: Das Blue Flash-Team der HAWK

Zukunftsweisende, nachhaltige Mobilitätskonzepte stellen ein zentrales Forschungsfeld aktueller technologischer Entwicklungen dar. An der HAWK arbeiten über 40 Studierende an der Konstruktion und Weiterentwicklung eines nachhaltigen, energieeffizienten Fahrzeugkonzepts. Mit dem Ergebnis nehmen sie am internationalen Konstruktionswettbewerb “Formula Student Germany” teil.  (Details)

---

SNIC Life Science Accelerator

---

Der SNIC Life Science Accelerator unterstützt gründungswillige Teams und Start-ups - speziell im Bereich Life Sciences. Bewerbungen laufend per Onepager an accelerator@snic.de.

Was bietet der Accelerator?

Sechs Monate Mentoring, Beratung, Workshops, ein kostenloses Büro und ein gutes Netzwerk.

Mehr Informationen: www.snic.de/accelerator

---

Folgt dem SNIC auf facebook!

Der SNIC ist auch bei facebook präsent. Falls Ihr stets auf dem Laufenden sein möchtet, was sich rund um den SNIC tut, findet Ihr uns unter www.facebook.com/snic.de/.